Startschuss im Schloss Leuk

Am 31. Januar 2019 wurde die neue Kampagne «MakeHeatSimple» von EnergieSchweiz in Leuk offiziell lanciert. Der Anlass für Medien und interessierte Fachleute fand bei Schnee und Sonnenschein im modernisierten Schloss statt und stiess auf breites Interesse.

 <p>Das Keyvisual der Kampagne</p>

Das Keyvisual der Kampagne

Die Kampagne «MakeHeatSimple» des Bundesamts für Energie BFE zielt darauf ab, Zweitwohnungen mit Systemen auszurüsten, die das Heizen per Fernbedienung ermöglichen. Dieses Thema bewegt die Walliserinnen und Walliser. Martin Lötscher, Gemeindepräsident der Gemeinde Leuk, erklärte den rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Beginn, dass die Wahl des Austragungsortes für die Lancierung nicht zufällig erfolgt sein kann: Leuk erhielt 1999 als erste Gemeinde im Wallis das Label «Energiestadt». Zudem liegt die Gemeinde an der Grenze zwischen Ober- und Unterwallis: Klar, dass die gesamte Veranstaltung im zweisprachigen Kanton bilingue durchgeführt wurde.

Patrick Kutschera, Geschäftsführer von EnergieSchweiz, stellte das Portal www.makeheatsimple.ch vor, das Dreh- und Angelpunkt der Kampagne ist. Er demonstrierte live die Funktionsweise und zeigte auf, wie man in sechs einfachen Schritten zu einer Liste mit passenden Elektroinstallateuren aus der Region gelangt. Der Walliser Staatsrat Roberto Schmidt machte dann klar, dass die Energiethematik ihm am Herzen liegt: «Dank seiner natürlichen Ressourcen Wasser, Sonne, Wind und Holz muss der Kanton Wallis eine entscheidende Rolle bei der Energiewende spielen.» Das Wallis habe das Potenzial, zum «Energieland» der Schweiz zu werden.» Elegant leitete Moderator Pierre Alain Steiner auf Deutsch und Französisch von einem Punkt zum nächsten.

 <p>Die Konferenz in vollem Gange</p>

Die Konferenz in vollem Gange

Joël Fournier, Leiter der Dienststelle für Energie und Wasserkraft des Kantons Wallis, erzählte von persönlichen Erfahrungen: Er hat sein eigenes Chalet mit einer Fernbedienungs-Lösung ausgestattet. Der Ingenieur veranschaulichte, dass es mittlerweile für jeden das passende System gibt: Ob via App, Website oder SMS gesteuert, mit der Anwählfunktion für die Heizung in einzelnen Zimmer oder fürs ganze Haus. Am Ende des offiziellen Teils gab Thierry Salamin, Präsident des Walliser Verbands der Elektroinstallateure WVEI, einen Einblick in die Praxis. Der gelernte Elektroinstallateur findet die Fernbedienungen ideal, weil damit beträchtliche Energieeinsparungen möglich sind und die Investitionen rasch amortisiert sind. «Dank dem Engagement des Bundes können die Unternehmen unserer Branche nun auf einfache Art ihren Beitrag an diese Kampagne leisten. Wie meine Kollegen von TEC-BAT, Suissetec Oberwallis und WVEI bin ich darüber sehr glücklich.»

Am Launch-Event in Leuk waren Vertreterinnen und -vertreter von mehr als zehn lokalen, regionalen und nationalen Medien anwesend. Die Redner standen nach dem offiziellen Teil für TV-Interviews, Radio-Live-Schaltungen und Interviews zur Verfügung. Danach ging die Veranstaltung in den zweiten Teil über – am Apéro-Riche mit regionalen Produkten tauschten sich die Teilnehmenden angeregt aus. Die Stimmung war am gesamten Anlass gelöst, und die Motivation der verschiedenen Akteure wie Gemeinden, Vereinen oder Handwerkern war spürbar.

 <p>VIPs</p>

VIPs