Öl-Bodenheizung mit System für 3 Wohnungen

Im Elternhaus seiner Mutter in Obergesteln besitzt Fabian Mutter eine Ferienwohnung. Der Filialleiter der Walliser Kantonalbank in Naters hat gute Erfahrungen mit der Fernbedienung der Heizung gemacht: «Dank dieser bescheidenen Investition profitiere ich von einem Komfortgewinn und spare erst noch Energie.»

Wie kam es dazu, dass Sie für Ihre Ferienwohnung in Obergesteln eine Fernbedienung für Ihre Heizung installieren liessen?

Das Haus in Obergesteln ist das Elternhaus meiner Mutter. Wir haben es vor einigen Jahren für drei Parteien umgebaut und Stockwerkeigentum begründet. Anlässlich des Umbaus haben wir die Specksteinöfen und Radiatoren durch eine Bodenheizung ersetzt. Bei diesem Umbau haben wir darauf auch gleich ein Gerät für die Fernbedienung der Heizung installieren lassen.

War die Installation teuer?

Nein, das Gerät, für das wir uns entschieden haben, ist eine einfache Lösung. Die Investitionskosten hielten sich in Grenzen, zumal sie erst noch auf drei Parteien aufgeteilt wurden. Wir können jetzt über eine App auf alle drei Wohnungen separat zugreifen. Die zweite Wohnung gehört meinen Eltern, die dritte meiner Schwester. Beide werden auch als Ferienwohnungen vermietet. Ich selber habe einen Generalzugriff auf alle drei Wohnungen. Die Installation verlief reibungslos. Unser Elektro-Planer hat uns erklärt, wie das Gerät funktioniert und die Passwörter für den Zugriff eingerichtet. Auch um die Einstellung der Thermostate hat er sich gekümmert und anschliessend alles noch einmal überprüft.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Lösung gemacht?

Die Fernbedienung der Heizung bedeutet ganz klar einen Komfortgewinn. Wenn ich im Winter mit meiner Frau und meinen drei Kindern die Ferienwohnung beziehen will, stelle ich die Temperatur einen Tag vorher per Handy hoch und habe dann bei meinem Eintreffen eine behaglich warme Wohnung. Dass ich dafür nicht mehr die Verwandtschaft einspannen muss, ist ein grosser Vorteil. Zudem spare ich auch Energiekosten, die ich aber nach einem Winter noch nicht so genau beziffern kann. Im Herbst stelle ich die Temperatur in der Wohnung so ein, dass sie nicht ganz auskühlt. Mit Aussenfühlern bin ich auch gegen Frostgefahr gewappnet.

Was halten Sie von der Kampagne «MakeHeatSimple» von EnergieSchweiz?

Fernbedienungen für Heizungen sind eine tolle Sache, deshalb finde ich die Kampagne sinnvoll. Wir haben uns für ein relativ simples System entschieden, ich bin aber überzeugt, dass man mit komplexeren Lösungen noch mehr Energie und Geld sparen kann. Auch wir haben uns mit dem Heizungsmonteur schon um Feinjustierungen gekümmert und wollen den Einsatz der Fernbedienung optimieren. Momentan kann ich die Heizung im Wohnzimmer, in der Küche und im Gang aus der Ferne bedienen, nicht aber jene im Schlafzimmer und im Bad. Das ist dann ein Thema bei einem allfälligen Ausbau des Systems.